Grafik

Vorbemerkung
Auf dieser Seite werden Bücher zum Thema Labormedizin vorgestellt.

Amazon.de
Wenn Sie einen Buchtitel oder das Bild dazu anklicken, gelangen Sie direkt zum Internet-Buchhändler amazon.de. Sollten Sie das Buch dann erwerben, erhält die Website med4you.at eine (minimale) Provision. Das funktioniert aber nur, wenn sie das Buch bei Amazon ohne weiteres Stöbern, gleich nach dem Erreichen der Amazon-Seite erwerben. Für Sie wird das Buch dadurch natürlich nicht teurer.
Wenn Sie also ein Buch zu kaufen gedenken, würden wir uns natürlich sehr freuen, wenn Sie es über unsere Seite tun. Sie tragen so dazu bei, dass wir weiter wertvolle Information im Internet  kostenlos zur Verfügung stellen können. Wir werden dadurch keineswegs reich, nach den ersten Erfahrungen wird diese Einnahmequelle unser Defizit nur um ca. 5-10 Euro pro Monat verringern.

 

 

 

Bücher für Interessierte
 
cover Mein Befund, Laboruntersuchungen...
H.Woschnagg und W. Exel

 

Dieses Buch bietet auf knapp 600 Seiten in exzellenter Art und Weise verständliche, umfassende und kompetente Information. In vielen Abschnitten erfährt man weit mehr über Laborbefunde als in so manchem Lehrbuch der Inneren Medizin. Dennoch bleibt das Buch durch seine einfache Schreibweise und klare Strukturierung gut verständlich. In der 2. Auflage wurden zahlreiche (schwarzweiße) Abbildungen, Fotos und Tabellen aufgenommen.
Das Buch ist kein buntes Hochglanzprodukt, der Verzicht auf Farbe und der Taschenbuchcharakter kommen aber dem Preis zugute. Dieser bleibt trotz des großen Umfangs niedrig. Ich finde den Ansatz dieses Buches, mehr Wert auf Qualität und Umfang des Inhalts zu legen als auf die äußere Form, absolut richtig.
 
Autoren: Herbert Woschnagg ist Facharzt für Innere Medizin, Wolfgang Exel ist praktischer Arzt und Journalist
Erscheinungsjahr: 2001 (2. Auflage)
Verlag: Ueberreuter, Wien
Umfang: 588 Seiten, etwa DIN A5
Preis: etwa € 30,-

 

 

Bücher für im Gesundheitsbereich Tätige oder medizinisch Vorgebildete
 
cover
Labor und Diagnose
Lothar Thomas

 

Kurzfassung: Die unentbehrliche Referenz
"Der Thomas", dieses Buch muss einfach an erster Stelle stehen. Ein Standardwerk das seinesgleichen sucht. Fehlt in fast keinem Labor und fast jeder Labormediziner aber auch viele klinisch tätigen Ärzte verwenden es. Es werden sehr viele Themen behandelt, meist in großer Ausführlichkeit. Sowohl die klinischen als auch die analytischen labormedizinischen Aspekte werden behandelt. Die Beschreibung der pathophysiologischen Zusammenhänge übertrifft viele Pathophysiologiebücher. Eigentlich ein Muss für jeden Labormediziner oder klinischen Diagnostiker.
Was das Buch nicht ist: Das Buch ist kein Buch über Labortechniken. Manche moderneren Techniken werden zwar in kompetenter Weise beschrieben, die Technik steht aber nicht im Vordergrund des Buches (eine Darstellung spezieller Techniken macht nur knapp 30 Seiten des Buches aus, basale Techniken, wie z.B. die Photometrie, werden gar nicht beschrieben). Das Buch ist m.E. auch als Lehrbuch für Studenten etwas zu umfangreich (als Nachschlagwerk wäre es aber auch für Studenten sehr wertvoll).
 
Autoren: Lothar Thomas ist u.a. Laborfacharzt und Klinischer Chemiker. Er ist Herausgeber und hat einen großen Teil des Buches selbst verfasst. Über 100 andere Spezialisten haben Beiträge zu dem Buch geschrieben.
Erscheinungsjahr: 2000 (5. erweiterte Auflage)
Verlag: TH-Books, Frankfurt/Main
Umfang: 1583 Seiten, etwa DIN A4
Preis: ca. € 100,-

 

Kurzfassung: Für Mediziner u. Studenten, zum Lernen gut geeignet
Lehrbücher, die fast die gesamte Labormedizin abdecken, gibt es sehr wenige. "Der Dörner" ist ein solches. Und deswegen kann man es auch als Lehrbuch für Studenten oder als Buch für interessierte, naturwissenschaftlich vorgebildete Leser empfehlen. Wie Amazon-Rezensionen zeigen, schätzen studentische Leser die Klarheit, Übersichtlichkeit und den Verzicht auf unnötigen Informations-Ballast. Das Buch sei zum Lernen gut geeignet.
Für im medizinischen Labor Arbeitende (Laborärzte/Chemiker in Ausbildung, MTAs/BMAs) mag das Buch ein Anfang sein, muss aber durch Spezialbücher für die einzelnen Bereiche des Labors ergänzt werden.
Autoren: Klaus Dörner ist Facharzt für Labormedizin und Chemiker.
Erscheinungsjahr: 2003 (5. Auflage)
Verlag: Thieme, Stuttgart
Umfang: 572 Seiten (4.Auflage), Format: 18.8 x 13.5
Preis: ca. € 30,-

 

cover Klinikleitfaden Labordiagnostik
B. Neumeister, I. Besenthal, H. Liebich, B.O. Böhm

 

Kurzfassung: Nachschlagwerk für den klinischen Gebrauch
Dieses Labordiagnostik-Buch ist kein Lehrbuch, es hat den typischen Charakter eines Nachschlagwerks für den klinischen Alltag: Eine Fülle von Information ist prägnant dargestellt. Vorbildung erforderlich. Was mir an dem Buch gefällt ist, dass die Information nicht einfach "kalt hingeknallt" wird. Es wird dem Laborwert meist eine kurze Info vorangestellt. Gelegentlich zeigen mehr oder weniger Pfeile nach oben oder unten an, wie stark die Veränderung des Laborwertes bei einer bestimmte Ursache ist. Und es werden manchmal gleich die Laboruntersuchungen genannt, mit denen man die in Frage kommende Ursache nachweisen kann.
Ich halte es daher sogar für möglich, dass ein Fortgeschrittener das Buch zum Repetieren und Abprüfen bereits erlernten Interne/Labor-Wissens verwendet.
Die Herausgeber sind Labormediziner, Transfusionsmediziner und Endokrinologen. Insgesamt sind es 9 Autoren.
Erscheinungsjahr: 2003 (3. Auflage)
Verlag: Urban&Fischer, Elsevier, München
Umfang: 781 Seiten, Format: ca. 18x11cm, ca. 440g
Preis: ca. € 47,-

 

cover Das Klinische Labor
F.W.Tiller, B.Stein

 

Kurzfassung: Nachschlagwerk auch für Ausgefalleneres
Noch ein Nachschlagewerk für Laborwerte. Extrem prägnante Information zu jedem der alphabetisch gelisteten Parameter. Fast möchte man sagen zu knapp. Aber das Buch hat seine Qualitäten. Besonders bei Giften und Medikamenten. Man findet dort Werte, die man sonst in kaum einem Buch findet. Z.B. Ursachen u. Symptome einer Vanadium-, Hydrazin-, oder Chlorthionvergiftung samt Referenzwerte für den Blutspiegel. Aber auch der Knorpelschaden-Indikator COMP ist angeführt. Dazu gibt es noch Abschnitte über Humangenetik (Liste mit Gendefekten), Autoantikörper, Präanalytik, Funktionstests. Und einen Abschnitt, der die bei bestimmten Symptomen oder Krankheiten nützlichen Labortests auflistet.
Im Vergleich zum vorigen Buch ist dieses mehr Lexikon-artig. Braucht man die ausgefallenen Parameter nicht und geht es mehr um den klinischen Einsatz, ist das zuvor genannte Buch vielleicht geeigneter.
Die Autoren sind Labormediziner, Chemiker, Genetiker und Mikrobiologen. Insgesamt sind es 12 Autoren.
Erscheinungsjahr: 2003 (1. Auflage)
Verlag: Ecomed, Landsberg
Umfang: 523 Seiten, Format: ca. 19x13cm, ca. 540g
Preis: ca. € 59,-

Jetzt kommen Bücher, die eher für im Laborbereich Tätige geeignet sind  (oder für an der Labormedizin Interessierte).

Kurzfassung: Lehrbuch für klinische Chemie (für im Labor Arbeitende)
Dieses Buch hat eine schlechte Kritik in einer Amazon-Rezension. Ich denke, das liegt vor allem daran, dass dieses Buch für den Verfasser (oder die Verfasserin) der Rezension nicht das Richtige war. Das Buch eignet sich tatsächlich nicht ideal als Lehrbuch für Studenten der Medizin. Es klammert große Bereiche der Labormedizin aus (Hämatologie, Gerinnung, Mikrobiologie). Und die Analysenmethoden und Techniken sind für Medizinstudenten zu ausführlich beschrieben. Für im Laborbereich Arbeitende wird das Buch dadurch um so wertvoller. Gerade weil neben der Klinik auch die Techniken gut dargestellt sind, was vielen anderen Büchern oft fehlt. Will man die klinische Chemie erlernen, ist das Buch meines Erachtens ein sehr gutes Buch für den Einstieg.
Ein weiterer Kritikpunkt war, dass das Buch nur 2-farbig ist. Ja, es stimmt, bunt wäre schöner und vielleicht ab und zu anschaulicher. Aber Farbe verteuert Bücher kleinerer Auflage enorm. Durch den Zweifarb-Druck blieb das Buch preiswert.
Der Autor ist klinischer Chemiker
Erscheinungsjahr: 2001 (1. Auflage)
Verlag: Thieme, Stuttgart
Umfang: ca. 400 Seiten, Format: ca. DIN A4
Preis: ca. € 35,-

 

 

Wichtige Hinweise: Die Website kann Ihnen nur einen allgemeinen Überblick bieten und Orientierungshilfe sein. Allgemeine Informationen können Ihren Arzt nicht ersetzen, da nur er Ihre individuelle Situation beurteilen kann. Anregungen für Verbesserungen, Ergänzungen oder interessante Themen nehmen wir gerne an, individuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Die in med4you dargestellten Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch approbierte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med4you kann und darf nicht  zur Diagnosestellung oder zum Durchführen von Behandlungen verwendet werden. Bitte Nutzungsvereinbarungen lesen. Reproduktionen gleich welcher Art, die über die private Nutzung hinausgehen, nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion. Impressum.
 

E-Mail: med4you@gmx.at

Letzte Änderung 2005-06-02

Zum Seitenanfang