MED4YOU

Zur Startseite med4you

  LABORBEFUNDE

Zur Startseite Laborbefunde

  LISTE

Zur alphabetischen Liste Laborbefunde

  HARNSTOFF / BUN

 

Harnstoff im Blut / BUN - Übersicht
Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl
Kurzinfo - Referenzbereich - Erhöhung - Verminderung - Harnstoff/Kreatinin-Quotient
 
NAME:
Ein Stoff, der im Harn in hoher Konzentration vorkommt (daher kommt zwar der Name, gemessen wird er aber fast ausschließlich im Blut).
BUN steht für Blood Urea Nitrogen also Blut-Harnstoff-Stickstoff.
   
Eiweißstoffe (Proteine) sind einerseits wichtige Nahrungsbestandteile andererseits aber auch Bausteine unseres Körpers. Aus dem Abbau von Eiweiß entsteht als wichtiger Bestandteil der Harnstoff.
 
Wann bauen wir Eiweiß ab?
Ein wenig wird immer abgebaut. Essen wir mehr als wir brauchen wird der Überschuss abgebaut. In  Hungerphasen kann auch Körpereiweiß abgebaut und zur Energiegewinnung verwendet werden.

Wo wird der Harnstoff gebildet?
Der Harnstoff wird in der Leber gebildet.

Und wie wird er ausgeschieden?
Harnstoff wird in Niere über den Harn ausgeschieden.

Was ist der Unterschied zwischen Harnstoff und BUN?
Praktisch kein Unterschied. Bei der Bestimmung des BUNs wird nicht der Harnstoff sondern nur der im Harnstoff enthaltene Stickstoff angegeben. BUN-Werte (in mg/dl) sind daher geringer als Harnstoffwerte. Die Bedeutung von Harnstoff und BUN-Werten ist aber ident.

Für Interessierte
die chemische Formel
von Harnstoff:
(in einem Mol Harnstoff ist
daher auch 1 Mol Stickstoff,
N2)
Die chemische Formel von Harnstoff
   
REFERENZ-
BEREICH:
Analyt Bereich Einheit Bereich Einheit
Harnstoff 13 - 54 mg/dl 2.1 - 8.9 mmol/l
BUN 6 - 25 mg/dl 2.1 - 8.9 mmol/l

Umrechnungen:
   BUN (mg/dl) x 2.14 = Harnstoff (mg/dl)
   Harnstoff (mg/dl) x 0.467 = BUN (mg/dl)

In Zeiten, in denen Eiweiß in den Körper eingebaut und in geringerem Maß abgebaut wird, sind die Harnstoffspiegel etwas niedriger (Kindesalter, Schwangerschaft).

   
ERHÖHUNG
(=AZOTÄMIE):
1. Ursachen liegen "vor" der Niere (Prärenale Azotämie)

Die Ursachen der Harnstofferhöhung liegen nicht in der Niere selbst.
  • Es wird zu viel Eiweiß abgebaut:
    Bei schweren Erkrankungen und Unfällen
    Erhöhte Eiweißverdauung nach Blutungen in den oberen Verdauungstrakt   (Speiseröhre, Magen, Zwölffingerdarm)
    Krankheiten mit massiver Zerstörung von roten Blutkörperchen (Hämolysen)
    Krankheiten bei denen Gewebe des Körpers zerstört wird
    Therapie mit Glukokortikoiden ("Cortison"; diese Stoffe fördern den Eiweißabbau)
    Übermäßige Eiweißzufuhr in der Nahrung (Bodybuilder) oder in Infusionen (wird von manchen auch als exogene, also von außen kommende, Azotämie bezeichnet).
  • Die Niere wird vermindert durchblutet, dadurch wird weniger Harnstoff ausgeschieden:
    Herzschwäche, Schock, Blutdruckabfall
    Austrocknung (Durchfall, Erbrechen, Schwitzen, zu geringe Trinkmenge, Verbrennungen)

In diesen Fällen wird der Harnstoff erhöht sein, das Kreatinin aber im allgemeinen normal sein (wenn nicht schon ein ein Nierenversagen vorliegt). Der Harnstoff / Kreatinin-Quotient ist daher erhöht.

 

2. Ursachen liegen in der Niere (Renale Azotämie)

Die verschiedensten Nierenerkrankungen können eine Erhöhung des Harnstoffs bewirken.
Bei normaler Eiweißzufuhr und guter Kreislauffunktion passiert dies aber erst, wenn die Nierenfunktion stark eingeschränkt ist (auf etwa 30% ihrer Leistung). Der Harnstoff eignet sich daher nicht zur Diagnose einer verminderten Nierenfunktion. Bei bekanntem Nierenversagen kann der Harnstoff aber zur Verlaufsbeobachtung eingesetzt werden.
Ein steigender Harnstoffwert bei Nierenversagen kann auch eine Diätsünde des Patienten verraten (zu viel eiweißreiche Nahrung).

Ist die Niere schuld an der Erhöhung des Harnstoffes, wird auch das Kreatinin erhöht sein. Der Harnstoff / Kreatinin-Quotient ist daher im allgemeinen nicht erhöht.
Es gibt aber Ausnahmen: am Beginn eines akuten (=plötzlichen) Nierenversagens kann der Quotient erhöht sein, weil der Harnstoff schneller als das Kreatinin ansteigen kann.
Bei chronischem (=anhaltendem) Nierenversagen hängt es von der Eiweißzufuhr ab, wie der Quotient aussieht. Nimmt der Patient wenig Eiweiß zu sich, ist der Quotient normal oder sogar erniedrigt, nimmt er aber viel Eiweiß zu sich, kann der Quotient auch erhöht sein.

 

3. Ursachen liegen nach der Niere (Postrenale Azotämie)

Wenn der Harnabfluss durch Hindernisse im Nierenbecken, im Harnleiter, in der Harnblase oder in der Harnröhre gestört ist (Nierensteine, Verwachsungen, Tumoren, Entzündungen, Vergrößerungen der Prostata[=Vorsteherdrüse]) dann kommt es zu einem Harnrückstau und zu einer Erhöhung des Harnstoffes im Blut.

In diesen Fällen ist der Harnstoff und das Kreatinin erhöht. Da die Erhöhung des Harnstoffes aber ausgeprägter ist, ist der Harnstoff / Kreatinin-Quotient erhöht.

   
Niedrige Harnstoff-Spiegel haben nur geringe diagnostische Bedeutung. Man findet sie bei niedriger Eiweißzufuhr und schweren Lebererkrankungen (die Leber produziert ja den Harnstoff). Eine häufige Ursache eines erniedrigten Harnstoffs ist Alkoholismus.
   
HARNSTOFF / KREATININ-
QUOTIENT:
Da der Harnstoff durch viele, ganz verschiedene Ursachen erhöht sein kann, hat man versucht, diese Ursachen durch Einbeziehung des Kreatininwertes zu unterscheiden (Kreatinin ist ein anderer Laborwert des Blutes. Es ist bei gestörter Nierenfunktion erhöht. Genauer gesagt, ist es bei gestörter Filtrationsleistung der Niere erhöht).
 
Referenzbereiche des Harnstoff / Kreatinin-Quotienten je nach gewählten Einheiten und Analyten
Harnstoff/BUN
Einheit
Harnstoff
mmol/l
Harnstoff
mg/dl
BUN
mg/dl
Einheit Kreatinin mmol/l mg/dl mg/dl
Referenzbereich 25 - 40 20 - 35 10 - 16
  • Liegt die Ursache der Harnstofferhöhung vor der Niere (prärenale Azotämie), weil der Körper zuviel Eiweiß abbaut, oder weil eine Minderdurchblutung der Niere vorliegt, dann ist nur der Harnstoff erhöht. Das Verhältnis Harnstoff / Kreatinin (also der Quotient) ist daher erhöht.
  • Wenn die Harnstofferhöhung an der Niere liegt (renale Azotämie), dann ist nicht nur der Harnstoff sondern auch das Kreatinin erhöht. Das Verhältnis Harnstoff / Kreatinin (also der Quotient) ist daher nicht erhöht.
    Ausnahmen:
    • beginnendes akutes Nierenversagen: Harnstoff steigt schneller als Kreatinin - Quotient anfangs erhöht.
    • Patient mit chronischem Nierenversagen nimmt sehr viel Eiweiß zu sich: Quotient erhöht.
  • Liegt die Ursache der der Harnstofferhöhung in einer Blockierung des Harnabflusses (postrenale Azotämie), dann ist das Kreatinin erhöht, noch viel mehr aber der Harnstoff, und dadurch auch der Quotient.
  Harnstoff Kreatinin Harnstoff / Kreatinin Quotient
Prärenale Azotämie erhöht normal erhöht
Renale Azotämie erhöht erhöht normal bis vermindert
(je nach Eiweißzufuhr)
Postrenale Azotämie stark erhöht erhöht erhöht
Niedrige Eiweißzufuhr,
Leberschäden
erniedrigt normal erniedrigt

Leider gibt es Ausnahmen zu diesem Schema und Übergänge zwischen verschiedenen Formen, sodass die Tabelle nur unter Einbeziehung anderer Befunde interpretiert werden sollte.

   

 

Wichtige Hinweise: Die Website kann Ihnen nur einen allgemeinen Überblick bieten und Orientierungshilfe sein. Allgemeine Informationen können Ihren Arzt nicht ersetzen, da nur er Ihre individuelle Situation beurteilen kann. Anregungen für Verbesserungen, Ergänzungen oder interessante Themen nehmen wir gerne an, individuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Die in med4you dargestellten Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch approbierte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med4you kann und darf nicht  zur Diagnosestellung oder zum Durchführen von Behandlungen verwendet werden. Bitte Nutzungsvereinbarungen lesen. Reproduktionen gleich welcher Art, die über die private Nutzung hinausgehen, nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion.
 

E-Mail: med4you@compuserve.com

Letzte Änderung 2003-09-04

Zum Seitenanfang